künstlerische Arbeiten

→ please scroll down for english version

Von zentraler Bedeutung in den Arbeiten von Christophe Ndabananiye ist die Erinnerung, genannt Ukumbusho auf Suahili, seiner ersten Muttersprache. Er rekurriert dabei auf Spuren sowohl als konzeptuelle Grundlage seiner Werke als auch als ihr Material, dort wo sie im Zurücklassen von Menschen und Objekten den Zustand von Heimatlosigkeit und Zerstörung signalisieren. Er verarbeitet dabei biografische Erfahrungen von radikaler Angst und Verlust verbunden mit der Ungewissheit der Zukunft. Bevorzugt verwendet er industrielle Lackfarbe aufgrund ihres zerstörerischen Potenzials als giftige Farbe und zugleich wegen ihrer Funktionalität. Nicht „schöne unmündige Farben“ interessieren ihn, sondern eine neue Prozedur des Auftragens zu kreieren. Inspiriert von der fotografischen Entwicklung im Labor reproduziert er diesen Vorgang malerisch in seinen seriellen Selbstporträts aus großformatigen Negativen auf Spanplatten (Selbstporträt, 2004). Er experimentiert auch auf Styroporplatten (Kucheza, 2015), wo die zersetzenden Effekte der Lackfarbe als Spur besonders sichtbar werden.

Immer wieder kehrt Christophe Ndabananiye auf der Suche nach der Geborgenheit der ersten Muttersprache zu seinen Wurzeln zurück, wie 2011 nach Ruanda mit dem Projekt Traces und 2018 in die Demokratische Republik Kongo zum Austausch und Dialog mit Künstler*innen in Lubumbashi. In Ruanda dokumentiert er durch das Medium Fotografie verlorene, in die ockerfarbene Erde fast versunkene, kaum noch sichtbare Schuhe und häuft ihre analogen Reproduktionen in einer Bodeninstallation (Die Zurückgelassenen, 2013) an. In einer anderen Rauminstallation steht der Schuh für unsichtbare Geschichten und für Anonymität in der Abwesenheit ihrer Träger*innen (Der Schuh persönlich vs. unpersönlich, 2008). Die Schuhe evozieren dabei einen ungewissen Tod, auch wenn ihre Besitzer*innen noch leben.

Christophe Ndabananiye nahm an verschiedenen Ausstellungen teil wie bei SAVVY Contemporary Berlin, im Kunstraum Kreuzberg (Berlin), in der Galerie Listros (Berlin) und im Iwalewa-Haus (Bayreuth). Vom Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) wurde sein Projekt Spuren (2011) mit einer Ausstellungsförderung und einer Recherchereise in die DR Kongo (2018) durch das Programm Künstlerkontakte gefördert. Christophe Ndabananiye ist Preisträger der Villa-Romana 2018, einem zehnmonatigen Stipendium mit Atelier im Künstlerhaus Villa Romana in Florenz (Italien). Dort setzt er mit Lackfarbe die Arbeiten an seiner abstrakten Serie Selbstporträt III zum Thema der Erinnerungsarbeit fort.

Christophe Ndabananiye lebt und arbeitet seit 2009 in Berlin. Er wurde 1977 als Sohn ruandischer Eltern in Lubumbashi (Demokratische Republik Kongo) geboren. Mit neun Jahren zog er mit seiner Familie nach Ruanda und kam mit achtzehn nach Deutschland. In Ruanda besuchte er die Kunstschule Nyundo in Gisenyi bis 1994. Die Hochschule der Bildenden Künste Saar (HBKsaar) in Saarbrücken (Deutschland) absolvierte er 2008 bei Prof. Daniel Hausig. 2006-2007 verbrachte er ein Auslandssemester an der Hochschule der Künste auf der Insel La Réunion (Frankreich). Er war u. a. wissenschaftlicher Mitarbeiter im Medienlabor zur Kunst Afrikas an der Freien Universität Berlin. Für seine erste Kunst-Station in Deutschland, im Jahre 2000, komponierte er Farbleisten auf die Ausstellungscontainer des Projekts ZimmerWelten 2000 im LWL-Freilichtmuseum (Detmold) für die Projektkooperation der Architekten Popp / Streib, München und Tobey, Detmold.
Sophie Eliot (Mai 2018)

+++++ english version +++++

Of central importance in the works of Christophe Ndabananiye is memory, or „Ukumbusho“ in Swahili, his first native language. He draws on traces of both as the conceptual basis of his works and as their material: in the spaces where they signalise the homelessness and destruction that remain in the wake of leaving people and objects behind. He processes biographical experiences of radical anxiety and loss combined with the uncertainty of the future. He prefers to use industrial paint colour because of its functionality and its destructive potential as a toxic colour. He is not interested in „beautiful, immature colours,“ but rather in creating a new application procedure. Inspired by photographic development in the laboratory, he painstakingly reproduces this process in his serial self-portraits of large format negatives on chipboard (Self-portrait, 2004). He also experiments with polystyrene (Kucheza, 2015), where the decomposing effects of the paint colour become particularly visible as a trace.

Christophe Ndabananiye repeatedly returns to his roots, searching for the security of his first mother tongue, as in 2011 to Rwanda with the Traces project and in 2018 to the Democratic Republic of the Congo for exchange and dialogue with artists in Lubumbashi. In Rwanda, via the medium of photography, he documents lost, barely visible shoes nearly sunken in the ochre-coloured earth and accumulates their analogue reproductions in a ground installation (The Left Behind, 2013). In another room installation, the shoe stands for invisible stories and anonymity in the absence of its wearers (The shoe personal vs. impersonal, 2008). The shoes evoke an uncertain death, even if their owners are still alive.

Christophe Ndabananiye has participated in various exhibitions such as SAVVY Contemporary Berlin, Kunstraum Kreuzberg (Berlin), Galerie Listros (Berlin) and Iwalewa-Haus (Bayreuth). The Institute for Foreign Cultural Relations (ifa) supported his project Traces (2011) with an exhibition grant and a research trip to the DR Congo (2018) funded by the Artists‘ Contact program. Christophe Ndabananiye is the winner of the Villa-Romana 2018, a ten-month scholarship with a studio in the Villa Romana Artists‘ House in Florence (Italy). There he uses lacquer paint to continue his abstract Self-portrait III  series on the topic of memory work.

Christophe Ndabananiye has lived and worked in Berlin since 2009. He was born in 1977 to Rwandan parents in Lubumbashi (Democratic Republic of the Congo). At the age of nine he moved to Rwanda with his family and came to Germany at the age of eighteen. In Rwanda he attended the Nyundo art school in Gisenyi until 1994. He graduated from the University of Fine Arts Saar (HBKsaar) in Saarbrücken (Germany) in 2008 under Prof. Daniel Hausig. In 2006-2007 he spent a semester abroad at the College of Arts on the island of La Réunion (France). He has also been, among other things, a researcher in the Media Laboratory for the Arts of Africa at the Free University of Berlin. For his first art station in Germany, in 2000, he composed colour bars on the exhibition containers of the Room Worlds 2000 project in the LWL Open-Air Museum (Detmold) for the collaboration project of the architects Popp / Streib, Munich and Tobey, Detmold.